Radsportler des SVD in Südafrika

Ein Traum wurde wahr für die beiden Radsportler Monica und Georg Bendig von der Radsportabteilung des SV 06 Donsbrüggen. Sie nahmen an der Cape Argus Cycle Tour in Kapstadt teil, dem mit 40000 Teilnehmern größten und spektakulärsten Jedermann-Rennen der Welt.
Nach einer vorbereitenden Woche Radtraining in den Weinbergen der Kapregion ging es Sonntagmorgens um 5:00 Uhr zum Rennen nach Kapstadt. Es war kalt und es wehte ein heftiger Wind, nicht ungewöhnlich für die Meeresnähe zwischen Indischen Ozean und Atlantik.
Nach einer Wartezeit von 1,5 Stunden und Aufstellung in den Startblöcken startete vom Zentrum in Kapstadt aus alle fünf Minuten eine Gruppe von 600 Teilnehmern auf den Rundkurs von 109 km. Auf die beiden Donsbrüggener Radfahrer warteten 1200 Höhenmeter quer über die Cape Peninsula. Das Rennen ging über Pässe wie den "Boys Drive", entlang der Küstenstraße am Indischen Ozean bis zum Cape Point National Park und weiter am atlantischen Ozean, über Scarborough und Ocean View zum Chapman’s Peak. Diese für viele schönste Küstenstraßen der Welt wird extra für das Cape Argus Rennen geöffnet. Sie ist aus Sicherheitsgründen seit 2008 für den Autoverkehr gesperrt. Auf rund zehn Kilometern führt der "Chapman’s Peak Drive" in Dutzenden malerischer Kurven bis nach Hout Bay, immer mit Blick zum Atlantischen Ozean. Am letzten Anstieg nach Llandudno bot sich ein phänomenaler Ausblick auf die Küste, den Tafelberg und den "Lions Head". Die knackigen Anstiege und rasanten Abfahrten ließen spätestens hier alle Anstrengungen vergessen. Bevor es weiter über Camps Bay ging es nach Green Point/ Kapstadt, wo die Tour im WM-Stadion endete, wurden trotz Zeitmessung öfter Fotostoppseingelegt, um zu versuchen, die atemberaubenden Eindrücke festzuhalten.
In Erinnerung bleiben den beiden Radsportlern Monica und Georg Bendig, dass anders wie in Europa ein Teil von Kapstadt sowie Autobahnen und die Kaphalbinsel ganztägig gesperrt wurden und Tausende begeisterte Zuschauer, Tanzgruppen, Garagenbands und Fans jeden Fahrer frenetisch anfeuerten, ein Gänsehautfeeling pur.