Flandernrundfahrt 2004: Donsbrüggener Radsportler fahren Stefan Wesemann voraus

De "Ronde van Vlaanderen"! Es ist Damstag, 03.04.2004:
02.45 Uhr schellt der Wecker. Noch im Halbschlaf machen sich die Donsbrügger Radsportler Frank Böhmer, Michael Müller und Manfred Neiß auf dem Weg zur Flandernrundfahrt nach Belgien. Abfahrt mit dem Pkw ist um 3.30 Uhr, Ankunft in Nionove/Belgien 6.30 Uhr. Nach der Anmeldung zur 148 km Rundfahrt, dem Frühstück und letztem Check der Fahrradausrüstung können sie um kurz vor 8.00 Uhr starten.
Nach ca. 20 km stoßen die Amateure auf den Profikurs, der am nächsten Tag von Brügge kommend befahren wird. Bei Kilometer 30 kommt der Rekelberg, die erste von 17 Steigungen, die durchschnittlich 800 m lang sind und bis zu 22% aufweisen. Als besonders schwierig zu befahren sind der Paterberg (20%) und der Koppenberg (22%), die jeweils mit groben Kopfsteinplaster versehen sind. Trotz heftigem Wind und zwischenzeitlich 2-stündigen Regen ist die Tour ein Erlebnis in diesem radsportbegeisterten Landstrich. An der "Muur von Geraadsbergen" säumen viele Zuschauer den 20%igen Anstieg, der nach 120 gefahrenen Kilometern zu bewältigen ist. Zum Glück ist das Kopfsteinplaster an dieser Steigung nach Renovierungsarbeiten etwas begradigt worden, so dass es hier nicht zu Traktionsproblemen im Wiegetritt kommt. Der letzte zu bewältigende Anstieg ist der 1,2 km lange und mit max. 11% Steigung anbegebene Bosberg. Hiernach geht es über ein 11 km langes Fachstück zur Zielankunft in Ninove.

Neben Michael Müller, Frank Böhmer, Dieter Ewert und Manfred Neiß vom SV 06 Donsbrüggen waren 12500 Mitstreiter auf der "Ronde von Vlaanderen" unterwegs. Am nächsten Tag gewinnt Stefan Wesemann vom Team Mobile diesen Frühjahrsklassiker.